Erfahrungsberichte

Schülerpraktikumsberichte Juli 2021

Bericht 1.:

Das Praktikum bei den Soulbuddies hat mir sehr viel Spaß gemacht, da man verschiedene Dinge machen konnte. Am ersten Tag wird man von freundlichen Gesichtern begrüßt, welche dir alle Fragen beantworten, du musst nur danach fragen. Alle erklären dir gerne Sachen, die du nicht verstehst oder wenn du Fragen zum Ablauf hast.

Die zu erledigenden Aufgaben waren unterschiedlich, vom Basteln von Gefühlswürfel, über Statistik, bis hin zum zusammenbauen eines Tischkickers war vieles dabei. Aber nicht nur die Aufgabe waren verschieden, auch die Arbeitszeiten und Tagesabläufe sind flexibel. Mal mussten wir um 8 Uhr kommen und konnten gegen 13 Uhr gehen. Es kam aber auch vor, dass wir erst um 14 Uhr kommen mussten, dafür aber bis 18:30 Uhr bleiben mussten. Natürlich gab es auch Tage, an welchen wir um 8:30 Uhr kamen und freiwillig bis 18:30 Uhr blieben. Wenn wir keine Aufgaben mehr zu erledigen hatten, weil wir mit allem schon fertig waren, durften wir schon früher gehen. Aber manchmal waren wir so in unsere Arbeit vertieft, dass wir die Mittagspause vergaßen und demzufolge daran erinnert werden mussten. Also seit motiviert um Fragen zu stellen, von der Mittagspause bis zur Gründung könnt ihr alles fragen da euch eure Neugierde niemand verübeln wird. Langeweile gibt es nicht, auch wenn ihr alle Aufgaben schon erledigt habt, findet sich immer noch etwas.

~Phoebe

 

Bericht 2.:

Das Praktikum: Einer der erste Schritte ins Berufsleben, geradezu ein ganz neues Universum, aber auch ein neues Kapitel in deinem Leben. Ob es für dich ein aufregendes Ereignis oder eher eine Zeit der Qual sein wird, hängt vor allem davon ab, wo du dich bewirbst…

Wie ein Praktikum bei den Soulbuddies aussieht? Erlaube mir, dich in meinen täglichen Tagesablauf zu entführen😊.

Der erste Tag: Neue freundliche Gesichter, die dich im Team willkommen heißen. Ab diesem Zeitpunkt gehörst du zum Team dazu, selbst wenn du nur für zwei Wochen dort verweilst. Genauso wie die Aufgaben, sind auch die Arbeitszeiten sehr flexibel, was so viel bedeutet, dass du mal früher und mal später Feierabend machen kannst. Wovon das meistens abhängt? Von deiner Motivation sowie Schnelligkeit. Je motivierter du an die Arbeit rangehst, desto mehr wird deine Mühe wertgeschätzt. Kommen wir jetzt zu den Aufgaben: Wie bereits erwähnt ist deine Zeit sehr abwechslungsreich gestaltet… Das Wort „Langeweile“ hörst du also nur selten. Manchmal sollst du kreativ sein, also dir beispielsweise verschiedene Gruppenangebote ausdenken. Manchmal musst du jedoch durch die unspektakuläre Statistik-Schublade durch. Mehr verrate ich erst mal nicht…

Ein kleiner Tipp am Rande: Sei nicht zu schüchtern, um nach einer Mittagspause zu fragen, das hängt nämlich größtenteils von dir ab.

Meine persönliche Einschätzung zum Schluss: Ein perfekter Ort, um seine zwei Praktikumswochen zu verbringen!

~Lorena