Bundesfreiwilligendienst

Wir suchen dich!

Werde Bundesfreiwilligendienstler (m/w/d) bei den Soulbuddies e.V.!

Wann?

Ab dem 1.7.2022 oder später

Wir bieten dir

Als Bundesfreiwilligendienstler (m/w/d) bei den Soulbuddies e.V. bist du Teil eines jungen, engagierten Teams. Es gibt viel zu tun und alle sind mit Engagement, Spaß und Kreativität dabei.

Als unser Bundesfreiwilligendienstler (m/w/d) unterstützt du unser Kinder- und Jugendlichen-Team in der pädagogischen Einzelfallhilfe, führst Fahrdienste mit den Kindern und Jugendlichen aus und hast Aufgaben im Bereich der Organisation und Verwaltung des Vereinslebens, sowie der Planung und Durchführung von Sponsoren- und Spendenveranstaltungen.

Deine Tätigkeiten sind vielseitig und abwechslungsreich. Jederzeit wirst du unterstützt und supervidiert durch Psychologen und Psychotherapeuten. Dies verschafft dir einen fundierten Einblick in psychosoziale Arbeitsbereiche.

Du erhältst ein monatliches Taschengeld in Höhe von 350,00 €

Wir wünschen uns

Spaß und Neugierde am Kontakt mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Für die Fahrdienste ist der Führerschein B erforderlich.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung per Email: info@soulbuddies.net oder unter 0176-52536565!

Erfahrungsbericht unseres Bundesfreiwilligendienstlers 2020/2021

Nach der Schulzeit hatte ich eigentlich gar nicht vor, einen Bundesfreiwilligendienst zu machen. Mein ursprünglicher Plan war es, eine Ausbildung anzufangen, allerdings konnte ich mir unter Begriffen wie „Kaufmann für Einzelhandel“ oder „Industriekaufmann“ gar nichts vorstellen. Während meiner Schulzeit stand ein guter Schulabschluss im Vordergrund und die Zukunft lag für mich einfach weit entfernt.

Daraus ist dann mein Problem entstanden, dass ich mich viel zu spät beworben und keine passende Stelle gefunden habe. Mehr durch Zufall bin ich auf die Ausschreibung eines Freiwilligendienstes bei den „Soulbuddies“ gestoßen. Die Möglichkeit bei einem ehrenamtlichen Verein einen Blick in die Arbeitswelt zu bekommen, hat mich einfach gepackt, weshalb ich mich dort sofort beworben habe.

Seit Juli 2020 sammle ich jetzt Erfahrungen bei den Soulbuddies und merke, wieviel Arbeit dahintersteckt. Schon kurz nach meinem Beginn waren meine anfänglichen Bedenken über den Haufen geworfen, ob dieser Bundesfreiwilligendienst etwas für mich ist. Denn die Möglichkeit ohne eine lange Ausbildung oder Studium Kindern und Jugendlichen zu helfen, die allein mit ihren Problemen nicht weiterkommen, vermittelt mir das Gefühl einen wichtigen Beitrag zu leisten.

Den wichtigsten Rat habe ich direkt am ersten Tag von meiner Chefin, Solveigh Disselkamp-Niewiarra, bekommen. Dazu gehört Distanz zu wahren, innerlich Abstand zu wahren und sich die Schicksale nicht zu sehr ans Herz zu nehmen. Denn das hilft niemandem. Sollte mich trotzdem irgendetwas belasten, habe ich immer die Möglichkeit das Gespräch zu suchen.

Kommen wir jetzt zu meinen Aufgaben und Pflichten als Bundesfreiwilligendienstler. Eine meiner wichtigsten und zeitintensivsten Aufgaben ist beispielweise der Fahrdienst. Das heißt, ich hole Kinder und Jugendliche von Zuhause und/oder ihrem Termin bei uns ab, falls sie selbst keine Möglichkeiten dazu haben. Im Übrigen macht mir das ziemlich viel Spaß, da ich vom Verein ein Auto dafür gestellt bekomme und während meiner Arbeitszeit viel Fahrerfahrung nebenbei sammle. Im Büro bin ich verantwortlich für Telefonate, E-Mails, Dokumente und Vereinbarungen von Erstgesprächen. Doch das ist längst nicht alles: Süßigkeiten einkaufen, Möbel aufbauen und auch mal Staubsaugen steht hier auf der Tagesliste, anders gesagt ich werde bei meinem Freiwilligendienst von Tag zu Tag überrascht. Außerdem sind meine Arbeitszeiten hier ziemlich flexibel und richten sich vor allem danach, wieviel Arbeit gerade ansteht.

Doch der Bundesfreiwilligendienst besteht nicht nur aus Arbeit, sondern auch aus 5 Seminaren, die über das Jahr verteilt sind. Obwohl die Seminare aufgrund der jetzigen Situation online stattgefunden haben, waren sie einfach super. Ich habe viele tolle Menschen kennen gelernt und unglaublich viel Spaß gehabt. Mein Tipp an dich: Auch wenn du keine große Lust darauf hast, lass dich einfach drauf ein. Es lohnt sich!

Als Fazit kann ich jedem, der gerade mit der Schule abgeschlossen hat, den Bundesfreiwilligendienst empfehlen. Dort hast du die Möglichkeit, dir über deine Zukunft bewusst zu werden und kannst dich gleichzeitig in eine Richtung orientieren, die du vielleicht noch nicht ausprobiert hast. Mir macht es auf jeden Fall Spaß hier bei den Soulbuddies etwas wirklich Gutes und Wichtiges zu leisten.

– Marc

Über uns

Jedes 20. Kind/Jugendlicher hat eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung, jedes 5. KuJ klagt über psychosomatische Beschwerden. Kinder und Jugendliche warten zu lange (Monate bis Jahre) auf indizierte Unterstützungen oder finden keine Zugänge dazu – das begünstigt Chronifizierung und mindert Behandlungsmotivation.

Soulbuddies e.V. ermöglichen Kindern und Jugendlichen bis 25 Jahren einen unbürokratischen und frühestmöglichen Zugang zu psychosozialen Versorgungsangeboten. Sie erhalten Erstversorgung durch ehrenamtlich tätige Fachkollegen zur Klärung der Behandlungsindikation und werden bei der Suche nach einem Platz im bestehenden Versorgungssystem zur schnellstmöglichen Weiterleitung begleitet. Zur Überbrückung der Wartezeit erhalten Kinder und Jugendliche bedarfsgerecht:  pädagogische/psychologische Beratung, psychotherapeutische Akutbehandlung, Mädchen-/Jungengruppen, individuelle pädagogische Hilfen. Die Unterstützung endet mit Nutzung eines Behandlungsplatzes im Versorgungssystem oder mit der psychischen Stabilisierung der Kinder und Jugendlichen.

Gründerinnen und Vorstand der Soulbuddies e.V. sind Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, unterstützt von einem interdisziplinären Team. Die ehrenamtlich Aktiven lassen sich nach Tätigkeitsbereich in 3 Teams unterteilen:

  1. Das Kinder- und Jugendlichenteam (zuständig für psychosoziale Angebote): 30 Fachkollegen unterschiedlicher pädagogischer, psychologischer und therapeutischer Disziplinen. 80% davon sind StudentInnen der Psychologie und Pädagogik. Die therapeutisch ausgebildeten Fachkollegen supervidieren einzelfallbezogen die Soulbuddies (Berater, Einzelfallhelfer, Gruppenleiter).
  2. Ein Pool von 40 Ehrenamtlichen verschiedenster Qualifikationen, die für den spontanen Einsatz der pädagogischen Einzelfallhilfe und Fahrdienste bereitstehen.
  3. Die Vereinsmitglieder sind in der Öffentlichkeitsarbeit, auf Benefizveranstaltungen oder in der juristischen Beratung tätig.

Wenn du Fragen hast, melde dich!